Unternehmen

Nachhaltigkeit, verantwortungsvoller Umgang mit der Natur und optimale Nutzung vorhandener Ressourcen sind Maxime der Firmenphilosophie der KIAS. Diese Überlegungen bilden die Grundlage für die Wiederverwertung von Altreifen, die sich von der thermischen Verwertung oder simplen Deponierung grundlegend unterscheidet und den oben formulierten Grundsätzen der KIAS entspricht.

Die Anlage zerlegt die Altreifen in deren Bestandteile Gummi, Stahl und Textilcord. Das Endprodukt sind qualitativ hochwertige Wertstoffe, die wieder für die Herstellung neuer Produkte wie etwa Fallschutzmatten, Trittschalldämmung, Sportanlagen, Kinderspielplätze etc. eingesetzt werden können. Für die Stahl- und Textilcordanteile der Altreifen, welche bei der Wiederaufbereitung anfallen, wurden von KIAS ebenfalls eigene Verwertungsschienen in neuen Produkten entwickelt.

Zwischen 5,5 und 6 Millionen Stück Altreifen fallen jährlich alleine in Österreich an – KIAS leistet durch die sowohl ökologisch, als auch ökonomisch sinnvolle Wiederverwertung von Altreifen einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen und somit zur Schonung der Umwelt.

Eigene Entwicklungen durch KIAS
KIAS schafft eigene, wissenschaftlich fundierte und praxisnahe Lösungen. Das Ergebnis sind innovative Produkte – einfach, intelligent, sicher und kostengünstig. Für unsere Kunden entwickeln wir schnell, flexibel und zuverlässig maßgeschneiderte Anwendungen. Höchste Qualität zu erreichen und dabei neue Wege zu gehen – das ist unser Ziel!

Recyclinganlage
Die Recyclinganlage der KIAS zeichnet sich durch hohe Flexibilität bei der Wiederverwertung und erstklassige Qualität der recycelten Materialien aus. Durch modernste Technologie wird die bestmöglichste Erfüllung unterschiedlichster Kundenanforderungen gewährleistet. Die jährliche Verarbeitungskapazität beträgt 30.000 to Altreifen, aus denen bis zu 18.000 to Gummigranulat bzw. bis zu 6.000 to Gummimehl produziert werden können.

Umwelt
Die Anlage wurde nach dem neuersten Stand der Technik geplant und errichtet. Die vorgesehene Technologie arbeitet bei Umgebungstemperatur (Warmvermahlung).

Die Produktionsanlagen befinden sich in geschlossenen Betriebshallen; die Vorsortierung sowie Vorzerkleinerung erfolgt in einem überdachten Bereich, unmittelbar neben den Verarbeitungsmaschinen in der Betriebshalle.

Die Gummimahlanlagen sind weitgehend gekapselt, sodass die Luft von den Verarbeitungsstellen abgesaugt und über Staubfilter bestens abgereinigt werden kann. Somit wird sichergestellt, dass keine Luftverunreinigungen für Mitarbeiter und Umwelt auftreten.
Weiters wurde bereits in der Planung auf die Minimierung von Lärm durch entsprechende Dämmmaßnahmen Rücksicht genommen. Zu diesem Zweck wurden von unabhängigen Experten Berechnungen und Messungen durchgeführt, um den optimalen Schutz für Anrainer und Arbeitnehmer zu gewährleisten.

Durch die Summe der durchgeführten Maßnahmen ist die Umweltfreundlichkeit der Recyclinganlage sichergestellt.

Betriebsstätte Ohlsdorf

Recyclinganlage

Die Anlage gliedert sich in die

Vorzerkleinerungreifenschnitzel
Die sortierten Reifen werden mittels Rotorscheren in etwa handtellergroße Stücke (Reifenshreds) zerkleinert.

Granulierunganlage
In einem mehrstufigen Prozess werden die Reifenshreds in einer modernen Granulierungspresse stufenweise zerkleinert.

Reinigunganlage2
Im Anschluss erfolgt ein aufwändiges Trenn- und Reinigungsverfahren, welches höchste Qualitätsansprüche an das Endprodukt gewährleistet.

Charakteristisch für die Anlage der KIAS ist, dass einerseits höchste Qualitätsansprüche erreicht und andererseits durch ein Maximum an Flexibilität die unterschiedlichsten Kundenwünsche bestmöglich erfüllt werden können.